Shakespeare auf dem Saskatchewan

Das Saskatchewan Festival

Tickets buchenTheaterstücke & Events

Hauptbühne

In unserem Hauptzelt auf der Festivalbühne finden in jeder Saison zwei Produktionen statt, eine Shakespeare-Komödie und eine Tragödie.

Community-Bühne

Die Community Stage ist eine kostenlose Bühne, auf der aufstrebende und etablierte Künstler neues Material für unser Publikum testen können.

Tanz Saskatchewan

Dance Saskatchewan führt seit vielen Jahren eine Sommerserie auf unserem Festivalgelände auf, und wir freuen uns, sie dieses Jahr wieder für ihre Produktionen zu haben!

J. Caesar

 

 

Die Wanderausstellung

 

 

 

 

Komödie der Fehler

 

 

 

Saskatchewan Festival

Ein Sommernachtstraum

Das Schauspielerensemble des Shakespeare on the Saskatchewan Festival arbeitet seit vielen Jahren als echtes Ensemble zusammen. Sie spielen große oder kleine Rollen, wie es der Anlass erfordert, alle zahlen gleich, jeder ist ein Star.

Proudly supported by:

Textildruck Berlin by Paniho

Ein Sommernachtstraum

Regie führt der künstlerische Produzent Will Brooks

Kommende Veranstaltungen

Komm raus und genieße eine unserer ältesten Traditionen und eine unserer beliebtesten Evnets! Der Abend beginnt um 17:00 Uhr in unserem wunderschönen Shakespeare auf dem Saskatchewan Festivalgelände.

Tickets kaufenMach mit

Die neuesten Nachrichten und Veranstaltungen

Über Shakespeare beim Saskatchewan Festival

Shakespeare on the Saskatchewan Festival ist ein jährliches Sommertheaterfestival mit Schwerpunkt auf Shakespeare-Stücken. Dieses Festival wurde 1985 gegründet und findet jedes Jahr in Saskatoon, Saskatchewan, Kanada, statt.

Die Geschichte des Festivals

Als der künstlerische Leiter Gordon McCall eine Gruppe von Theaterkünstlern mitbrachte und die erste Inszenierung aufstellte, die ein Stück von Shakespeare namens “Ein Sommernachtstraum” im Sommer 1985 war, das auf einer Wiese in der Nähe des aktuellen Festivalgeländes spielt. Unter Gordons Inszenierung von 1985-1991 gab es sieben Shakespeares Stücke und eine nationale Tournee. Diese Produktionen feierten und forderten Ansätze zu Shakespeare-Stücken heraus.

Henry Woolf, ein Schauspieler, Dramatiker, Regisseur und Leiter der Schauspielabteilung der Universität von Saskatchewan, übernahm 1991 die Rolle des künstlerischen Leiters des Unternehmens. Während seiner Amtszeit entwickelten sich die Festivals zu einer Theaterkompanie mit Musik. Tanz und Workshops sowie Präsentation von Nicht-Shakespeare-Produktionen. Seine Produktion erlangte nationale Anerkennung und erregte öffentliches Interesse. Seine Inszenierung von ‘Viel Lärm um nichts‘ in einem Käferreich erregte viele einfallsreiche Köpfe. Er trat im Jahr 2001 als künstlerischer Leiter in den Ruhestand.

Blume in einem Buch

Ab 2001 übernahm Mark Von Eschen die Rolle des künstlerischen Leiters und hatte die beständigste und längste Zeit der Festivalleitung. Er leitete 28 Produktionen für das Festival und ist dafür bekannt, dass er in seinem Stück eine persönliche Beziehung zu seinem Publikum hat. Von seinem ersten Abenteuer von “Ein Sommernachtstraum” bis zu seiner letzten Indiana Jones-inspirierten “Komödie der Fehler” wurde er zum Publikumsliebling. Mark trug dann eine Kappe eines Exekutivdirektors und übernahm die Leitung der finanziellen Gesundheit des Unternehmens.

Will Brooks übernahm ab 2014 die Leitung des Artistic Director. Das neue Team konnte pünktlich zur kommenden Saison viele Fortschritte erzielen. In der Vorbereitungszeit wurde eine zusätzliche Probezeit von einer halben Woche hinzugefügt. Dazu kamen Neuerungen wie die Einbeziehung von Live-Schauspielern beim Musizieren, Gender Blind Casting, Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeitsprogramme sowie die Neugestaltung des Festivals auf der Hauptbühne. Diese Veränderungen wurden in Einklang gebracht mit der Wiederbelebung, dem vorausschauenden Denken und der innovativen Vision des Unternehmens.

Die aktuelle Saison des Festivals

2018 wird es eine aufwändige und witzige Komödie unter der Regie von Greg Ochitwa mit 14 Mitgliedern geben. Die Tragödie auf der Hauptbühne wird sich hauptsächlich auf “Hamlet” konzentrieren, unter der Regie von Kelli Fox mit 9 Schauspielern, die Shakespeares wohl beliebteste Tragödie zum Leben erwecken werden. Eine Marionettenrache wird auch von Will Brooks inszeniert, der sich hauptsächlich mit Aspekten der Zergliederung, Ausgliederung und des Kannibalismus befasst. Es wird von den Puppenspielexperten Crispi Porat und Kristi Friday aus verblüffter Produktion aufgeführt.

Zehn Dinge, die Sie über Shakespeare nicht wussten

Shakespeares Vater

Shakespeare war der Sohn eines Pächterbauern. Als sein Vater 1551 in Stratford ankam, hatte er viele verschiedene Berufe inne, wie Handel, Verkauf von Lederwaren, Malz, Wolle usw. 1556 wurde er zum Ale Master ernannt und war für die Inspektion des Malzes verantwortlich Liköre und das Brot. Bereits im nächsten Jahr heiratete er Mary Arden, die Tochter eines Aristokraten, der zufällig seine frühere Chefin war. Er wurde dann ein Geldverleiher und diente auch einige Zeit als Bürgermeister von Stratford.

Shakespeare schreiben

 

Shakespeare heiratete eine ältere Frau, die zu dieser Zeit schwanger war.

Ein 18-jähriger William heiratete im November 1582 Anne Hathaway, die acht Jahre älter war als er. Die Absicht des Paares, eine Ehe einzugehen, wurde nur einmal angekündigt, was ein Zeichen dafür war, dass die Gewerkschaft in Eile zustande gekommen war. Sechs Monate nach der Vereinigung begrüßte Shakespeare im Februar 1585 eine Tochter Susanna und später die Zwillinge Hamnet und Judith. Obwohl wenig über ihre Beziehung bekannt ist, wird angenommen, dass sie eine schlechte Beziehung hatten, da Anne oft getrennt lebte.

Shakespeares Eltern waren wahrscheinlich Analphabeten und auch seine Kinder

Es war üblich, dass die Menschen in dieser Zeit Analphabeten waren, da Menschen seiner Stellung kein Grundwissen erhielten. Obwohl er aufgrund von Johns Bürgerpflichten Grundkenntnisse im Lesen und Schreiben hatte. Shakespeares Frau und zwei Kinder, die bis zum Erwachsenenalter lebten, Susanna und Judith, wurden ebenfalls als Analphabeten unterrichtet.

Shakespeare spielen

Sieben verlorene Jahre

Shakespeare verschwand zwischen 1585 und 1592 aus jeglichen historischen Aufzeichnungen. Obwohl es viele Spekulationen darüber gibt, was er tat, reiste er als Lehrer, studierte Jura und bereiste den europäischen Kontinent. Nach einem Bericht aus dem 17. Jahrhundert ist es wahrscheinlich, dass er geflohen ist, nachdem er Hirsche aus dem Nachlass eines örtlichen Politikers gewildert hatte.

Shakespeares Stücke enthalten erste Beispiele vieler bekannter Begriffe.

Es ist bekannt, dass William Shakespeare die englische Sprache mehr beeinflusst als jeder andere Schriftsteller, da er viele Begriffe geprägt hat, die heute noch in unserer alltäglichen Kommunikation verwendet werden. Einige Wörter sind modisch, scheinheilig, augapfelig, glanzlos usw. Ihm wird auch die Erfindung von Namen wie Olivia, Miranda, Cordelia, Jessica, Nerissa und Titania zugeschrieben, die im Laufe der Jahre üblich geworden sind.

Wir schreiben Shakespeares Namen falsch.

Quellen zu William Shakespeares Lebzeiten buchstabieren seinen Namen auf 80 verschiedene Arten. In einigen wenigen Unterschriften, die überlebt haben, hat er sich als gekennzeichnet; Willm Shakp, Willm Shakspere und William Shakspeare. Es wird angenommen, dass der Name Shakespeare von den altenglischen Wörtern Schakken und Speer abgeleitet ist, die “Brandish” bzw. “Spear” bedeuten, was übersetzt eine argumentative Person bedeutet.

Die besten Shakespeare-Filme

Shakespeare hat eine Menge Stücke geschrieben, die von Komödie bis Tragödie reichen und manchmal Komödie und Tragödie mischen. Viele Filmemacher haben seine Stücke zu Filmen verarbeitet. Einige der besten Shakespeare-Filme gehören

Thron aus Blut

Throne of Blood ist ein Meisterwerk von Akira Kurosawa aus dem Jahr 1957 und eine Interpretation von Macbeth. Obwohl die Geschichte eine Neuauflage eines Samurai-Epos ist, verwandelt Kurosawa diese Tragödie in ein aufregendes Kinoerlebnis. Es ist ganz anders als das Stück, erinnert aber an es und zeigt die Reise von Toshiro Mifune und seiner Frau Isuzu Yamada von der Höhe der Macht bis in die Tiefen des Wahnsinns.

Shakespeare

 

Weiler

Hamlet vom russischen Regisseur Grigori Kozintsev macht eine Tragödie aus dem Gleichnis von Macht und Ohnmacht. Es ist die Geschichte eines Jungen, der wusste, wie es ist, unter den Maschinen zerdrückt zu werden, und dessen Vater ein Held der Roten Armee war, der einige Zeit in Stalins Gulag verbracht hat. Die Kameraführung sollte zeigen, dass die Leiden der Menschen ein Erstickungsgefühl hervorrufen.

Glockenspiel um Mitternacht

Das Glockenspiel um Mitternacht von Orson Welles machte eine monumentale Version von Henry IV. Spielen. Welles steht im Mittelpunkt und seine unbarmherzige Darstellung des Charakters Falstaff war natürlich. Andere außergewöhnliche Darsteller sind Prince Hal, gespielt von Keith Baxter und John Gielgud als King Henry und Jeanne Moreau als Falstaffs Liebling.

Maqbool

Maqbool ist eine Idee von Vishal Bhardwaj, einer modernen Adaption von Macbeth, die in die trübe Welt der Kriminalität in Mumbai gezogen ist. Irfan Khan, in seiner Darstellung von Macbeth, passt gut zu dieser Rolle, und Tabus Darstellung von Lady Macbeth stiehlt fast den Bildschirm. Es hat einige großartige Melodien, die zur Situation passen.

König Lear

King Lear aus dem Jahr 1971 war eine Version der Bücher, die noch düsterer war. Wo Paul Scofield, der den verrückten König spielte, war Guttural mit einem Gesicht, das einem vom Blitz verbrannten Baum ähnelte, und dem Zorn, der dazu führte, dass er am Ende einsam war. Einige andere Darsteller sind Cyril Cusack und Patrick Magee. Die Kulisse und der größte Teil des Films wurden in den kargen Gegenden des ländlichen Dänemark gedreht.

Shakespeare spielen

Zehn Dinge, die ich an dir hasse

Zehn Dinge, die ich an dir hasse, spielen in einer romantischen Komödie der High School. Der Film ist ziemlich frech und klug. Eine brillante zeitgenössische Nacherzählung von ‘The Taming of the Shrew’. Es zeigt Julia Stiles als Wildfang, die sich weigert, das Dating-Spiel zu spielen, und einen charmanten Heath Ledger, der genau das versucht. Die sexuelle Politik in den Filmen ist beunruhigend, aber Jugner bringt das Lachen. Obwohl es keine clevere Wiedergabe des Stücks ist, ist es dennoch ein entzückender Film.

Top Ten der besten Shakespeare-Stücke aller Zeiten

Shakespeare ist wohl einer der besten Dramatiker aller Zeiten. Er hat Dramen, Komödien, Tragödien, komplexe und manchmal beunruhigende Stücke geschrieben. Bei den vielen verschiedenen Stücken, so schreibt er, ist es keine Überraschung, dass jeder sein Lieblingsspiel von Shakespeare hat. Wir haben zehn unserer besten Shakespeare-Stücke aller Zeiten ausgewählt.

Der Kaufmann von Venedig

Der Kaufmann von Venedig wurde im Jahr 1596 geschrieben und handelt von einem venezianischen Adligen, der dem jüdischen Kaufmann in Verzug gerät. Die Geschichte ist ein Kommentar zum schwierigen Verhältnis des christlichen Europa zur jüdischen Bevölkerung.

Romeo und Julia

Romeo und Julia ist eine Geschichte über Kinder tödlicher Feinde, die sich ineinander verlieben. Romeo und Julia wurden 1594 geschrieben, ist eine Geschichte einer zum Scheitern verurteilten Romanze.

Romeo und Julia

Der Sturm

Sturm ist die Geschichte eines Zauberers, der ein einzelner Vater ist, der sich mit Hilfe schwarzer Magie an seinen Feinden rächt. 1611 geschrieben, steckt voller Magie und tiefem Schlussstück.

Zwölfte Nacht

Zwölfte Nacht ist ein romantisches Crossdressing mit Zwillingen und Schiffswracks. Es ist eine Komödie für Erwachsene über verlorene Liebe und Identität, die umgeschrieben, aufgeladen und überholt wird und seine anderen Stücke aus dem Jahr 1599 übertrifft

Othello

Othello wurde im Jahr 1604 geschrieben und handelt von Rassenbeziehungen in Venedig, die nicht gut liefen. Eines der mächtigsten Stücke über Rassismus, das jemals geschrieben wurde, und auch über die negative Seite der Eifersucht.

König Lear

König Lear ist eine Geschichte über einen Vater mit drei Kindern, der ein bisschen verrückt wird. Made in the Year 1605 ist ein wildes, elementares Stück über einen Tyrannen, der aufgrund seines Alters und einer Vision, die ihn an den Zusammenbruch erinnert, den Verstand verliert.

Viel Lärm um nichts

Viel Lärm um nichts ist ein Theaterstück aus dem Jahr 1598 über die Trübsal in der sizilianischen Landschaft. Es ist einer der besten Publikumslieblinge aufgrund seiner Knebel und Einzeiler und auch, wie die Leute aus dem Nichts ein großes Problem machen.

Sommernachtsträume

In Sommernachtsträumen geht es um Feen, die versuchen, ein romantisches Problem von Sterblichen zu lösen, die sich im Wald verlaufen haben. 1595 geschrieben, ist eine magische Komödie und der ultimative Publikumsmagnet.

Macbeth

Macbeth wurde im Jahr 1605 geschrieben und handelte von einem schottischen Lord, der von seiner Frau zu brutalen Morden überredet wird, und all den Leiden, die er nach der Tat zu erleiden hat. Es ist ein kurzes und aufregendes Stück mit einem Hauch von Übernatürlichem und Prophezeiungen. Es ist eine dunkle Komödie, die die schrecklichen Folgen der Machtgier zeigt.

Weiler

Hamlet wurde 1600 über einen Studenten geschrieben, der auf einem Amoklauf über den Sinn des Lebens nachdenkt. Es ist ein Epos über einen jungen Mann, der versucht, seine Moral zu bekämpfen und den Tod seines Vaters zu rächen.

Warum hat Shakespeare Macbeth geschrieben?

Über Macbeth

Macbeth, auch bekannt als “die Tragödie von Macbeth”, handelt von einem schottischen Soldaten namens Macbeth, der nach einer Prophezeiung des Hexentrios der König von Schottland wird. Als er mit seiner Frau von Macht und Ehrgeiz verzehrt wurde, tötete er König Duncan, den damaligen König von Schottland und übernahm dann den schottischen Thron. Später war er voller Schuldgefühle und Paranoia, was ihn zwang, weitere Morde zu begehen, um sich zu schützen, was ihn zu einem tyrannischen Herrscher machte. All das Blutbad und die Bürgerkriege führten Macbeth und seine Frau Lady Macbeth in das Reich des Wahnsinns und des Todes.

Macbeth spielen

Warum hat Shakespeare Macbeth geschrieben?

Shakespeare schrieb Macbeth als Hommage an König James, der zu dieser Zeit der neue Monarch von England war. Wir können viele Elemente sehen, die den König im Spiel angesprochen hätten, wie Hexerei, Zauberei, Abstammung usw.

Da König James ein Interesse an Hexerei hatte und der Gedanke, dass mehrere Hexen einen gescheiterten Versuch unternahmen, James zu verfluchen, als er König von Schottland war, veranlasste er ihn, einen Text mit dem Titel “Demonology” zu schreiben, der der Öffentlichkeit als sein Geschenk angeboten wurde beteiligt Hexerei und viele andere Dinge. Shakespeare benutzte dies in seinem Stück, indem er drei Hexen hinzufügte.

Shakespeare hat auch Lob von König John und seiner Abstammung mit einbezogen. Dies können wir sehen, als der Charakter von Banquo der Vorfahr von König James war. In Akt IV zeigen die Hexen eine Erscheinung der acht Könige, die von Banquo abstammen und in der der letzte König ein Glas hält. Diese Szene wurde in einer Weise inszeniert, in der die endgültige Erscheinung einen Glasspiegel gegenüber König James halten würde, und als er auf das Glas herabblickte, konnte man sein Spiegelbild sehen, was darauf hindeutete, dass er in der Linie der Könige stand, die die Nachkommen waren von Banquo, die König James Abstammung huldigte.

Macbeth-Drama

Warum schrieb Shakespeare Macbeth speziell für King James?

Shakespeare schrieb Macbeth speziell für King James, da er ein Anhänger des Theaters war und er sich in Form eines Theaterstücks bedanken wollte. Später wurde Shakespeares Firma sogar als “The King’s Men” bekannt. Seine Herrschaft und Abstammung lassen sich auch auf Banquo zurückführen, als König James I. der König von Schottland war, der später König von England wurde. König James hat eine Abstammung, die auf Banquo zurückgeht, und dies kann in einem Dokument mit dem Titel “Chronicles of England, Scotland, and Ireland” von Raphael Holinshed im Jahr 1587 erwähnt werden. Diese Chronik war die Hauptquelle für Shakespeare beziehen sich im Laufe seiner Karriere.